Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
03. Mai 2024

Neuer Kommandant in Rummelsberg

Diakon Stefan Döbereiner übernimmt die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr

Rummelsberg – Technische Hilfeleistung, Unterstützung bei Veranstaltungen und natürlich Brandschutz und Feuer löschen: Das sind einige der Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr in Rummelsberg. Diakon Stefan Döbereiner übernimmt ab sofort das Kommando für die etwa 30 Feuerwehrleute – er ist der neue Erste Kommandant. Unterstützt wird er von seinem Stellvertreter Diakon René Altschäffel.

Warum zur Freiwilligen Feuerwehr?

„Ich wollte schon als Kind Feuerwehrmann werden“, sagt Stefan Döbereiner. Seit 2011 ist er mit Leib und Seele dabei. „Menschen in Notlagen gezielt helfen zu können treibt mich einfach immer wieder an.“ Ähnlich ging es seinem Vorgänger: Nach fast 25 Jahren an der Spitze (Dienstantritt als Erster Kommandant war im Jahr 2000) übergibt Diakon Jürgen Hopf das Amt an seinen Nachfolger. „Es ist Zeit für einen Generationenwechsel“, sagt der 65-Jährige.

Früher sei es nicht so einfach gewesen, einen Platz bei der Freiwilligen Feuerwehr in Rummelsberg zu ergattern, erinnert sich Hopf. Neue Freiwillige zu finden, ist heute gar nicht mehr so einfach. Schichtdienst, Familienleben und räumliche Distanz zu Rummelsberg erlauben immer weniger Zeit für den ehrenamtlichen Dienst.

Wer kann Feuerwehrmann*frau werden?

Wer mitmachen will, kann eine der zweiwöchigen Übungen besuchen und die Truppe in Aktion sehen. Jeden zweiten Dienstag treffen sie sich und proben verschiedene Lösch- oder Rettungsmanöver. Die Übungen sind für die Feuerwehrleute Pflicht – schließlich müssen die Abläufe im Ernstfall sitzen. Größere Übungen finden auch mal samstags statt. Der Übungsplan ist öffentlich einsehbar unter: https://ff-rummelsberg.bayern/

 „Eigentlich kann jeder mitmachen, der Interesse hat“, sagt der neue Kommandant Döbereiner. Auch Menschen mit Beeinträchtigung können ihren Platz in der Truppe finden. Nach der „Grundausbildung“ mit Theorie und Praxis sind die Freiwilligen fit für jeden Einsatz – egal ob sie Personen bergen oder einen Brand bekämpfen müssen.

Von: Lisa Vogel

Diakon Jürgen Hopf übergibt nach 24 Jahren an der Spitze das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr an Diakon Stefan Döbereiner. v.l.n.r.: Diakon René Altschäffel (Zweiter Kommandant), Diakon Stefan Döbereiner (Erster Kommandant), Vorstandsmitglied und Brüdersenior Diakon Peter Barbian und Diakon Jürgen Hopf. Das neue Abzeichen schmückt ab sofort die Brust der Uniformen der Feuerwehrleute. Fotos: Lisa Vogel