Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

12.06.2018

Kollegin Sarah Birzer beweist den größten Teamgeist

Team Schutzbengel der Rummelsberger Diakonie wird 91. beim Landkreislauf

Nürnberger Land – „Als wir uns immerhin zu fünft (!) zur Siegerehrung im Festzelt der Freiwilligen Feuerwehr Velden trafen, waren wir alle ganz angetan von einem tollen Tag“, sagt Alexander Schubert, Kapitän des Team Schutzbengel der Rummelsberger Diakonie über den Landkreislauf 2018. Die zehn Kolleginnen und Kollegen sind als Team auf Platz 91 gelandet – ein stolzer Rang angesichts der hochkarätigen Besetzung des diesjährigen 19. Laufs. „Jeder und jede ist für sich gut bis sehr gut unterwegs gewesen, wir hatten schöne Laufstrecken in herrlicher Landschaft“, betont Schubert.

Zehn Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Arbeitsfeldern der Rummelsberger Diakonie haben sich anlässlich des Laufs erstmals kennengelernt und prima verstanden. „Die jeweiligen Vorder- und Nachläufer haben sich begrüßt und fleißig angefeuert“, erzählt Kapitän Schubert. Besonders bemerkenswert sei das Engagement einer Läuferin gewesen: Sarah Birzer, pädagogische Fachkraft im Raumerhaus in Rummelsberg, lief die erste Etappe selbst mit und begleitete dann den ganzen Tag die anderen Teammitglieder auf deren Etappen, feuerte sie an und fotografierte die schönsten und anstrengendsten Momente.

Zu einem geplanten Nachtreffen Mitte Juli kommen wahrscheinlich auch wieder alle zehn Mitglieder des Teams Schutzbengel zum Erfahrungsaustausch. „Und hoffentlich zum Einstimmen auf den 20. Landkreislauf am 6. Juli 2019 mit dem Zieleinlauf in Lauf an der Pegnitz“, so Alexander Schubert.

Von: Alexander Schubert und Andrea Wismath

Das Team Schutzbengel vor dem Lauf (v. li.): Sarah Birzer, Andreas Wölfel, Martin Chmel, Diakon Klaus Buchner, Alexander Schubert, Christoph Jäschke, Susanne Janich und Diakon Martin Rösch. Es fehlen die Teammitglieder Bettina Nöth und Matthias Janich. Foto: Arnica Mühlendyck Das ist Teamgeist: Sarah Birzer feuert nach ihrem eigenen Sprint Kollege Andreas Wölfel auf seiner Etappe an. Foto: Hersbrucker Zeitung