Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
08. Juli 2024

Von der Würde des Menschen – Warum bunte Bilder nicht immer fröhlich, sondern bedeutungsvoll sind.

Ausstellung läuft noch bis zum 29. Juli im Kulturladen Vischers in Nürnberg

Nürnberg - „Es war heiß und ich hatte hohes Fieber. Ich war zehn Jahre alt.“ Mit diesen Worten begann Rafiatou, die Künstlerin, die Geschichte zu einem ihrer ausgestellten Werke zu erzählen. Sie führte weiter aus: „Wir mussten zwölf Kilometer zum Markt laufen und meine Tante und mein Onkel zwangen mich, eine sehr schwere Karaffe auf dem Kopf zu tragen.“ Rafitou kommt aus einem kleinen Dorf im Benin und deutet beim Erzählen auf ein Bild, das ihre Dorfstraße zeigt. Gebannt hörten die zwanzig Gäste auf der Vernissage ihrer Rede zu. Rafitou erinnert sich weiter, dass ihre Tante ihr drohte, sie müsse das Gepäck allein wieder nach Hause tragen, wenn sie es nicht rechtzeitig zum Markt schaffen. Als sie dort ankamen, war der Markt bereits zu, und schimpfend sprach die Tante ihre Drohung wieder aus. „In dem Moment kam eine Frau, die uns alle Waren abkaufte“, endete Rafitou ihre Geschichte, ein dankbares Lächeln auf den Lippen.
Rafitous bunte und fröhliche Bilder mit afrikanischen Motiven lassen nicht vermuten, dass dahinter schmerzhafte Erinnerungen stehen. Jedoch gibt das Malen ihr sehr viel Kraft und sie ist sehr dankbar darüber, dass sie im inklusiven Projekt ARTogether der Rummelsberger Diakonie bei der Projektmitarbeiterin Gabriele Wehr das Malen mit Aquarell gelernt hat. Die ausgestellten Werke hat sie zum Teil im Projekt, zum Teil in ihrer Flüchtlingsunterkunft gemalt. Gemeinsam mit dem Vischers Kulturladen möchte das ARTogether Projekt im Rahmen des Projekts „Von der Würde des Menschen“ die Bilder von Rafitou würdigen. Die Ausstellung steht unter dem Motto „Sich kreativ entfalten.“
Unter anderem können die Bilder von Rafiatou bis zum 29. Juli 2024 im Vischers in der Hufelandstraße 4 in Nürnberg besichtigt werden.
 


Rafitous bunte und fröhliche Bilder lassen nicht vermuten, dass dahinter schmerzhafte Erinnerungen stehen. Bild: Rummelsberger Diakonie