Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
11. Oktober 2021

Wertvolle, tolle Persönlichkeiten

13 junge Frauen werden in ihr Amt als Diakonin und in die Diakoninnengemeinschaft eingesegnet

Schwarzenbruck – „Dieser Tag ist ein Geschenk“, begrüßte Diakonin Elisabeth Peterhoff, Leiterin der Diakoninnengemeinschaft, die 13 jungen Frauen, die in ihr Amt als Diakoninnen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Bayern (ELKB) und in die Diakoninnengemeinschaft Rummelsberg eingesegnet wurden. Dank 3-G-Regel konnte der festliche Gottesdienst mit rund 80 geladenen Gästen stattfinden. Via YouTube-Livestream waren weitere 50 Personen mit den jungen Frauen verbunden.

„Ihr wagt als Jahrgang viel Neues“, so Elisabeth Peterhoff in ihrer Predigt. „Nach der Pandemie gilt es, neue Arbeitsfelder aufzubauen, die pädagogische Arbeit wird herausfordernd sein. Habt Mut, denn es kann und muss viel verändert werden.“ Die jungen Frauen starten bayernweit in verschiedenen Arbeitsfeldern: Als Dekanatsjugendreferentinnen, als pädagogische Fachkräfte im Kindergarten oder in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, als Gemeindediakoninnen. „Macht das, was dran ist und seid euch sicher: Gott ist da“, sprach die Leiterin der Diakoninnengemeinschaft ihnen Mut zu.

„Ihr seid in einen lebenslangen Dienst gestellt, in dem ihr den Dienst der Liebe und das Bekenntnis des Glaubens miteinander verbindet“, so Diakon Jürgen Hofmann, der als Geschäftsführer der Diakone und Diakoninnen die jungen Frauen einsegnete. „Doch die tätige Nächstenliebe ist allen aufgetragen“, nahm er die Gemeinde mit in die Pflicht.

Einen Gruß der Landeskirche überbrachte Oberkirchenrat Stefan Reimers bei den anschließenden Grußworten. „Sie werden jetzt 30 oder 40 Jahre bei uns arbeiten. Wer weiß, wie dann unsere Kirche aussehen wird?“ Die Kirche, so Reimers, befände sich in einem Umbauprozess. „Wie Kirche in Zukunft gestaltet sein wird, hängt vor allem daran, wie wir Menschen begleiten. Daran wird sich auch nichts ändern“, so der Oberkirchenrat. „Wir brauchen Menschen wie Sie“, wandte er sich an die Diakoninnen,“ die zuhören, Menschen begleiten und mitten in die Gesellschaft gehen. Sie sind uns herzlich Willkommen.“

Diakonin Susanne Stöcker, Vorsitzende des Rats der Diakone und Diakoninnen, begrüßte die neuen Kolleginnen und lud sie ganz praktisch orientiert direkt zum beruflichen Austausch zum Tag der Diakone und Diakoninnen im kommenden Frühjahr ein. „Ihr prägt jetzt unser Berufsbild“, so Susanne Stöcker. Die Diakoninnen Ulrike Kühn und Christine Meyer, die Sprecherinnen des Vertrauensrats, begrüßten die Diakoninnen ebenfalls. „Lasst euch wärmen von der Verbundenheit der Gemeinschaft und Gottes Segen.“ Auch aus der Geschwister-Gemeinschaft, der Rummelsberger Brüderschaft, gab es einen Gruß, den Diakon Klaus Buchner überbrachte. „Ihr seid bunte, tolle Persönlichkeiten und ganz wertvoll“, so der stellvertretende Leiter der Brüderschaft.

Die jungen Männer, die in der kommenden Woche als Diakone eingesegnet werden, überbrachten ebenfalls einen Gruß an die ehemaligen Klassenkameradinnen. Diakon Benjamin Molinaro verglich die Vergangenheit mit der Gegenwart. „Wir sind einen steilen Weg gegangen und stehen jetzt auf dem Gipfel. Aber der Weg hat gerade erst begonnen.“ Von den großen Fußspuren, die die 13 Frauen in der Ausbildungsgemeinschaft hinterlassen hatten, sprachen die Ausbildungsfrauen Julia Heinle und Pia Secker. „Ohne euch wäre viel nicht möglich gewesen. Wir haben zusammen gelacht und geweint, die schönsten und die schwersten Momente zusammen erlebt. Ihr habt verdient, dass man euch jetzt feiert.“

Von: Diakonin Arnica Mühlendyck

Eingesegnet wurden: v.l. Johanna Füssel (Diakonin im Projekt E-Fit der ELKB bei der EVHN), Veronica Gruber (Dekanatsjugendreferentin im Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk Kempten/Allgäu), Magdalena Wagner (Dekanatsjugendreferentin im Dekanatsbezirk Weißenburg), Sara Makari (Gemeindediakonin in den Kirchengemeinden Erlöser und Paulaner in Amberg), Alicia Edle von Hayek (Diakonin in den Kirchengemeinden Reformations-Gedächtniskirche und Simeonskirche in München), Katharina Wild (Dekanatsjugendreferentin in der Region Ost im Dekanatsbezirk Memmingen), Elke Seisenberger (Diakonin in der Kirchengemeinde Landshut-Auferstehungskirche und in der KiTa Arche Noah beim Diakonischen Werk Landshut), Debora Drexel (Diakonin und pädagogische Fachkraft im Wurzhof in Postbauer-Heng), Franziska Reinhardt (Dekanatsjugendreferentin im Dekanatsbezirk Gunzenhausen), Anna-Lena Henßchen (Diakonin und pädagogische Fachkraft im Kindergarten Wandererstraße in Nürnberg), Chiara Pillhöfer (Diakonin in der Kirchengemeinde Landshut-Christuskirche und im Dekanatsbezirk Landshut), Christina Studtrucker (Dekanatsjugendreferentin im Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirk Bad Neustadt an der Saale), Mona Schenker (Dekanatsjugendreferentin im Dekanatsbezirk Lohr am Main) durch (hinten v.l.) Oberkirchenrat Stefan Reimers, Diakonin Elisabeth Peterhoff (Leitung der Diakoninnengemeinschaft), Diakon Jürgen Hofmann (Geschäftsführer Diakone und Diakoninnen)