Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
15.08.2017

Drei Personen - zwei Jubiläen und ein Gedanke der alle verbindet

10 Jahre Gutes tun mit der eigenen Stiftung

Schwarzenbruck - Das Ehepaar Steinhagen und Ursula Fess waren die ersten, die vor zehn Jahren eine Stiftung bei den Rummelsbergern gegründet haben. Seitdem ist viel Gutes geschehen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde beglückwünschte Diakon Mathias Kippenberg, Leiter des Rummelsberger Stiftungszentrums, die Jubilare.

Gemeinsam und persönlich hat man viel erreicht in den vergangenen zehn Jahren. Rüdiger und Sieglind Steinhagen waren die ersten, die mit Hilfe des Rummelsberger Stiftungszentrums ihre eigene gleichnamige Stiftung gegründet haben. Von der Stiftungsidee waren beide von Anfang an so begeistert, dass sie ihre Freundin Ursula Fess angesprochen haben. Nachdem Ursula Fess verwitwet und kinderlos war, war es ihr ein Anliegen eine Stiftung im Namen ihres verstorbenen Mannes zu errichten und so wie Steinhagens zugleich Vorsorgeregelungen zu treffen.

Kurz nach der Stiftungsgründung waren alle drei beim Notar und haben testamentarische Verfügungen zu Gunsten ihrer Stiftung getroffen, die persönliche Betreuung im Falle eines Falles geregelt und die Patientenverfügung auf den Weg gebracht. Unterstützt wurden sie dabei von Diakon Mathias Kippenberg.

Nachdem die persönlichen Dinge in guter Weise geregelt waren, konnten sich die Drei auf die Arbeit für ihre Stiftung konzentrieren. Steinhagens engagieren sich seither in verschiedenen Projekten. Insbesondere im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe, wobei sie zuerst bei der Ausstattung eines Freizeitenhauses in der Nähe von Hersbruck selbst mit Hand anlegten, Spenden sammelten und so dazu beitrugen, dass heute die ersten Gruppen von Kindern und Jugendlichen in dem Selbstversorgerhaus entspannte freie Tage verbringen können. Viele weitere Projekte folgten, bei denen Steinhagens mithalfen, Spenden bei Freunden sammelten und Gutes taten.

Ursula Fess Herz brennt für die Anliegen und Nöte von Kinder und Jugendlichen in Afrika. Ihre Stiftung engagiert sich besonders für das Operationsprojekt der Aktion-Feuerkinder in Tansania und hilft mit Spenden und Fördermitteln. Auch die Menschen im Dekanat Karatu/Tansania liegen ihr am Herzen. Mit Sachspenden unterstütz sie den Karatu-Laden in Altdorf.

In zehn Jahren konnte durch die engagierte Mithilfe von Steinhagen und Fess viel Gutes geschehen und eine Freundschaft zwischen ihnen und Mathias Kippenberg wachsen. Seit langem ist man per „Du“ und hilft sich gegenseitig. Ein schöner Anlass für Kippenberg, um sich bei den Dreien im Rahmen eines Mittagessens im Integrationsrestaurant „Anders“ zu bedanken. Infos und Kontakt unter www.rummelsberger-stifungszentrum.de

Von: Mathias Kippenberg

DSC_0005_02.JPG20170814_Steinhagen_und_Fess_Stiftung.pdf
Mathias Kippenberg (Mitte) beim Gruppenfoto mit den Stiftern Ursula Fess, Sieglind und Rüdiger Steinhagen (von links).