Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
28.03.2019

Freie Plätze in Wohngemeinschaften

Gemeinsam kochen, spielen und gärtnern – die Rummelsberger Diakonie erweitert Wohnangebot für Menschen mit Behinderung in Treuchtlingen

Treuchtlingen – Wenn Vanessa Pohle am Abend nach der Arbeit nach Hause kommt, pfeift Nymphensittich Luigi zur Begrüßung. Die 39-Jährige wohnt in einer Wohngemeinschaft der Rummelsberger Diakonie in Treuchtlingen. In ihrem Zimmer stehen zwei große Volieren für ihre zehn Vögel – Kanarienvögel, Wellensittiche und Nymphensittich Luigi. In ihrer Gesellschaft fühlt sich die 39-Jährige wohl. „Ich bin froh, dass ich meine Vögel mitnehmen durfte“, sagt Vanessa Pohle.

Bevor sie im Oktober nach Treuchtlingen zog, wohnte Pohle in der „Villa“ im Haus Altmühltal der Rummelsberger Diakonie in Pappenheim. Vanessa Pohle wollte umziehen. „Hier kann man mehr machen, ins Kino oder Essen gehen oder durch den Kurpark spazieren“, sagt die 39-Jährige.

Die Wohngemeinschaften befinden sich in einem kürzlich renovierten Haus in der Nähe des Bahnhofs. „Wir haben damit in Treuchtlingen ein alternatives Wohnangebot für Menschen mit Behinderung in der Region geschaffen und freuen uns, dass für einen Teil unserer Klientinnen und Klienten ein echter Mehrwert entsteht“, sagt Regionalleiter Dominic Bader. Im Vorfeld sprach Case-Managerin Maike Blei mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses Altmühltal und fragte deren Wünsche und Vorstellungen ab. Neben Vanessa Pohle zogen schließlich zehn weitere Frauen und Männer um. Vier Plätze sind derzeit noch frei.

Die Frauen und Männer leben in Wohngemeinschaften mit drei bis vier Personen. Sie erhalten bei Bedarf im Alltag Unterstützung durch Mitarbeitende der Rummelsberger Diakonie, zum Beispiel beim Einkaufen oder Wäsche waschen. „Wir unternehmen auch viel zusammen und kochen gemeinsam“, sagt Vanessa Pohle.

Jeder hat ein eigenes Zimmer als Rückzugsort. Raum für gemeinsames Spielen, Kaffee trinken, oder Gespräche bieten die Küchen und Esszimmer. Hinter dem Haus befindet sich ein kleiner Garten. Im Frühjahr will Werner Heger dort ein Gemüsebeet anpflanzen. Der 51-Jährige kümmert sich als Hausmeister um die Anlage. Er kehrt den Gehweg, mäht den Rasen, schneidet die Hecke und räumt im Winter Schnee. „Mit dem Eigentümer habe ich schon ausgemacht, dass ich vor dem Haus Blumen pflanze“, sagt Heger. Sein Mitbewohner Jürgen Suban will ihm dabei helfen.

Werner Heger kann durch den Umzug seinen Alltag selbstständiger gestalten als es für ihn im Haus Altmühltal möglich war. „Man kann hier viel unternehmen und der Bahnhof ist in der Nähe“, freut sich der 51-Jährige. Und auch seine Arbeit in der Schreinerei der Talentschmiede Altmühltal ist ganz in der Nähe. „Die anderen fahren mit dem Bus zur Werkstatt, ich laufe aber immer die halbe Stunde“, sagt Heger, der sich gerne draußen aufhält.

Interessenten für einen Platz in den Wohngemeinschaften können sich an Martin Hanselmann, Telefon 09143 8353 331, E-Mail hanselmann.martin@rummelsberger.net wenden.

Von: Claudia Kestler

Jürgen_Suban_und_Werner_Heger_Foto_Claudia_Kestler_Presse.jpgMarianne_Furtner_und_Vanessa_Pohle_Foto_Claudia_Kestler_Presse.jpgPM_Freie_Plätze_in_Wohngruppe.pdf
Marianne Furtner (links) und Vanessa Pohle wohnen in einer Wohngemeinschaft der Rummelsberger Diakonie in Treuchtlingen. Gerne sitzen die beiden Frauen bei einer Tasse Kaffee zusammen. Foto: Claudia Kestler