Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
17.12.2018

Helfen tut gut!

Beim Adventsbrunch erlebten die Unterstützerinnen und Unterstützer der Rummelsberger Diakonie einen vorweihnachtlichen Jahresrückblick

Rummelsberg – Traditionell bedankt sich die Rummelsberger Diakonie mit einem Treffen im Advent bei allen ihren Freunden und Förderern sowie Stifterinnen und Stiftern. Dieses Mal waren die Gäste zum Adventsbrunch in den Saal des Berufsbildungswerks (BBW) Rummelsberg eingeladen. Sie alle tragen dazu bei, dass die von der Rummelsberger Diakonie begleiteten Menschen zufrieden und selbstbestimmt leben und arbeiten können. Während des Sektempfangs hatten die Gäste die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich kennen zu lernen. Anschließend gaben Vorstandsvorsitzender Dr. Günter Breitenbach mit Eva Neubert und Diakon Mathias Kippenberg vom Fundraising der Rummelsberger Diakonie einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Sie zeigten in Bildern, was alles durch Spenden erreicht wurde.

Nach einem Mittagessen, das das Team des BBW zubereitet hatte, ging es weiter im Programm: Das Künstlertrio Michl Zirk, Victoria Pohl und Yogo Pausch nahm die Gäste mit auf eine weihnachtliche Reise: Erzähler Michl Zirk wusste mit außergewöhnlichen Geschichten die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, dazwischen gaben Victoria Pohl am Piano unterstützt von Yogo Pausch am Schlagzeug weihnachtliche Lieder zum Besten. Außerdem gab es die Möglichkeit, an den vielen Verkaufsständen noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu ergattern. Hier bot die Rummelsberger Gärtnerei ebenso Produkte an wie die Schülerfirma „Holz und Wurm“ des Sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) Altdorf, die Werkstätten am Wurzhof und Auhof und der Museumsshop des Diakoniemuseums.

Von: Steven Himmelseher

Rückblick_Stifteradvent_presse.jpgTrio_Stifteradvent_presse.jpgPM_Stifteradvent.pdf
Vorstandsvorsitzender Dr. Günter Breitenbach (li.) und Diakon Mathias Kippenberg präsentierten im Jahresrückblick Projekte, die mit Hilfe der Unterstützerinnen und Unterstützer ermöglicht wurden. Foto: Steven Himmelseher