Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
02. Juli 2021

Selbstständig ins Leben starten

Anita und Klaus Köhler finanzieren jungen Menschen den Führerschein

Rummelsberg – Zum achten Mal schon macht sich das Stifterehepaar Anita und Klaus Köhler dafür stark, dass junge Menschen ihren Führerschein machen können. Sie spenden 1.200 Euro für den Führerschein der 17-jährigen Ksenia Ringelmann. Vor acht Jahren hat das Ehepaar Köhler im Berufsbildungswerk Rummelsberg es dem ersten Jugendlichen ermöglicht, einen Führerschein machen zu können.

Ksenia Ringelmann lebt seit acht Jahren im Raumerhaus in Rummelsberg in einer therapeutischen Wohngruppe. Sie bewohnt dort im zweiten Stock ein Appartement, um sich Stück für Stück verselbständigen zu können. In ihrem Appartement hat Ksenia Ringelmann zum einen noch die Anbindung an die therapeutische Wohngruppe und gleichzeitig kann sie aber schon Dinge üben, wie zum Beispiel: selber kochen, waschen und putzen und alles was sonst noch so dazu gehört.

Im Moment absolviert Ksenia Ringelmann eine Ausbildung zur Kinderpflegerin. Die Schule besucht sie dazu in Neumarkt. Ihr Ausbildungsbetrieb ist der Kindergarten „Waldwichtel“ in Rummelsberg. Ihre Ausbildung macht ihr großen Spaß und im kommenden Schuljahr wird sie dann mit dem Führerschein beginnen können. Sie ist riesig erfreut, dass das Ehepaar Köhler ihr es ermöglicht, den Führerschein machen zu können. „Gerade beruflich wird es positiv sein, dass ich mobil sein kann“, so Ksenia Ringelmann.

Die Spendenübergabe war gemeinsam mit Andreas Taschka, dem Teamleiter der therapeutischen Wohngruppe im Saal des Raumerhauses. Als Dankeschön hatte Ksenia Ringelmann für Herrn und Frau Köhler einen Kuchen gebacken und einen wunderschönen Blumenstrauß für Frau Köhler und Pralinen für Herrn Köhler besorgt.

Ehepaar Köhler freut sich sehr, dass sie wieder einem jungen Menschen die Möglichkeit geben konnten, einen Führerschein machen zu können: „Wir helfen gerne, dass junge Menschen mobil sein können und so ihre Chancen im Berufsleben erhöhen können“, so das EhepaarKöhler. Der Führerschein ist für viele Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt Voraussetzung. Die Arbeitschancen der jungen Menschen erhöhen: Das ist ihr Hauptanliegen.

Lara März (2.066 Zeichen)

Rummelsberg – Zum achten Mal schon macht sich das Stifterehepaar Anita und Klaus Köhler dafür stark, dass junge Menschen ihren Führerschein machen können. Sie spenden 1.200 Euro für den Führerschein der 17-jährigen Ksenia Ringelmann. Vor acht Jahren hat das Ehepaar Köhler im Berufsbildungswerk Rummelsberg es dem ersten Jugendlichen ermöglicht, einen Führerschein machen zu können.

Ksenia Ringelmann lebt seit acht Jahren im Raumerhaus in Rummelsberg in einer therapeutischen Wohngruppe. Sie bewohnt dort im zweiten Stock ein Appartement, um sich Stück für Stück verselbständigen zu können. In ihrem Appartement hat Ksenia Ringelmann zum einen noch die Anbindung an die therapeutische Wohngruppe und gleichzeitig kann sie aber schon Dinge üben, wie zum Beispiel: selber kochen, waschen und putzen und alles was sonst noch so dazu gehört.

Im Moment absolviert Ksenia Ringelmann eine Ausbildung zur Kinderpflegerin. Die Schule besucht sie dazu in Neumarkt. Ihr Ausbildungsbetrieb ist der Kindergarten „Waldwichtel“ in Rummelsberg. Ihre Ausbildung macht ihr großen Spaß und im kommenden Schuljahr wird sie dann mit dem Führerschein beginnen können. Sie ist riesig erfreut, dass das Ehepaar Köhler ihr es ermöglicht, den Führerschein machen zu können. „Gerade beruflich wird es positiv sein, dass ich mobil sein kann“, so Ksenia Ringelmann.

Die Spendenübergabe war gemeinsam mit Andreas Taschka, dem Teamleiter der therapeutischen Wohngruppe im Saal des Raumerhauses. Als Dankeschön hatte Ksenia Ringelmann für Herrn und Frau Köhler einen Kuchen gebacken und einen wunderschönen Blumenstrauß für Frau Köhler und Pralinen für Herrn Köhler besorgt.

Ehepaar Köhler freut sich sehr, dass sie wieder einem jungen Menschen die Möglichkeit geben konnten, einen Führerschein machen zu können: „Wir helfen gerne, dass junge Menschen mobil sein können und so ihre Chancen im Berufsleben erhöhen können“, so das EhepaarKöhler. Der Führerschein ist für viele Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt Voraussetzung. Die Arbeitschancen der jungen Menschen erhöhen: Das ist ihr Hauptanliegen.

 

Von: Lara März

Mit Blumen und Pralinen dankt Ksenia Ringelmann dem Ehepaar Köhler für die Finanzspritze zum Führerschein. (Foto: Eva Neubert)