Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
25. Juni 2021

Umweltschutz in der Praxis

Romas Dvariskis fährt mit dem Lastenrad zu seinen Einsätzen des Technikcenters in Rummelsberg

Schwarzenbruck - Romas Dvariskis, der als Elektrotechniker im Technikcenter in Rummelsberg arbeitet, hat keinen Führerschein. Der gebürtige Litauer hatte sich Zeit gelassen, erst war er ihm zu teuer, dann kam Corona und die wenigen Fahrstunden, die er bis dato gemacht hatte, verfielen wieder. Der 26-Jährige kommt auch ohne Auto gut zurecht – er ist leidenschaftlicher Radfahrer. Als Stefan Albrecht, kaufmännischer Leiter der Immobilienabteilung der Rummelsberger Diakonie, zu der das Technikcenter gehört, ihn mit Werkzeugrucksack auf seinem Mountainbike zum Einsatz radeln sah, wollte er eine Lösung finden, die den Sicherheitsvorschriften entspricht und die Romas Dvariskis auch ohne Führerschein das Arbeiten ermöglichen, ohne sein Privatfahrrad für Dienstfahrten zu nutzen. 
„Er hat ja auch häufig große Mengen an Werkzeug zu transportieren, das geht auf Dauer nicht mit dem Rucksack“, so Albrecht. Zu den ganz praktischen Gründen des fehlenden Führerscheins kam noch dazu, dass Aufträge am Ort Rummelsberg auch aus Gründen der Nachhaltigkeit gut ohne Auto ausgeführt werden können. Ein E-Bike erschien beiden eine gute Lösung zu sein. Allerdings, wie so vieles während der Corona-Krise, waren E-Lastenräder in Deutschland ausverkauft. In den Niederlanden wurden die Kollegen dann fündig. Das Rad, das eigentlich ein dreirädriges Trike ist und 300 Liter Volumen hat, kostete rund 2.500 Euro. 500 Euro gab es von der Gemeinde Schwarzenbruck als „Gewährung eines Zuschusses für Maßnahmen der Energieeinsparung und Luftreinhaltung“ dazu. Darüber ist Stefan Albrecht sehr froh. „Die Abwicklung hat toll geklappt und es ging alles ganz schnell.“  
Im Dezember bestellte Stefan Albrecht das Rad, im Januar war es bereits im Einsatz. „Ich übernehme die meisten Aufträge hier vor Ort. Wenn es weiter weg geht, zum Beispiel nach Nürnberg, dann fahre ich gemeinsam mit meinen Kollegen im Auto“, so Romas Dvariskis. Diese Art von Lastenrad wird häufig von Eltern für den sicheren Transport von Kindern genutzt. „Dann aber natürlich ohne Deckel auf der Transportkiste“, lacht der Radfahrer. „Man kann links und rechts Sitzbänke einbauen.“ 

Von: Diakonin Arnica Mühlendyck

Lastenrad2_Foto_Mühlendyck.JPGLastenrad_Foto_Mühlendyck.jpgPM_Lastenrad.pdf
Romas Dvariskis nutzt das Lastenrad täglich in seinem Dienst für das Technikcenter in Rummelsberg.