Menschen an Ihrer Seite.

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
18.03.2019

Zweiter Wichern-Dialog bringt Fachleute an einen Tisch

Rummelsberger Diakonie und Evangelische Hochschule Nürnberg laden am 11. April 2019 nach Altdorf ein

Altdorf – Neue Forschungsergebnisse aus den Bereichen Bildung, Altenhilfe und Behindertenhilfe bietet der 2. Wichern-Dialog zur diakonischen Praxisforschung und Konzeptentwicklung am Donnerstag, 11. April 2019. Das Dialogforum des Wichern-Instituts, einer Kooperation der Rummelsberger Diakonie und der Evangelischen Hochschule Nürnberg, findet von 10 bis 15 Uhr im Saal des Wichernhauses Altdorf statt. Eingeladen sind Fachkräfte aus der Praxis ebenso wie wissenschaftliche Mitarbeitende und Vertreter aus Politik, von Kostenträgern und Jugendämtern. Neben der Vorstellung der Forschungsprojekte bleibt Zeit für Vernetzung und Austausch.

Drei Forschergruppen präsentieren ihre Erkenntnisse beim Wichern-Dialog erstmals der Öffentlichkeit. Das erste Projekt hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, welche Vor- und Nachteile es jeweils hat, wenn Menschen mit dementieller Erkrankung in stationären Einrichtungen in separaten oder gemeinschaftlichen Wohnbereichen untergebracht sind. Das zweite Forschungsteam hat gemeinsam mit Fachkräften Instrumente entwickelt, die junge Menschen an der Schnittstelle zwischen Behinderten- und Jugendhilfe unterstützen sollen. Das dritte Forschungsprojekt thematisiert das Konzept des selbstverantwortlichen Lernens, das gerade an den beruflichen Schulen der Rummelsberger Diakonie eingeführt wird. Im Anschluss an die Vorstellung der drei Projekte ist Raum für Diskussion und vertiefenden Dialog.

Die Teilnahme am 2. Wichern-Dialog ist kostenlos. Es gibt einen Mittagsimbiss und Getränke. Anmeldungen sind möglich bis 10. April 2019 per E-Mail an dorfeo.martina@rummelsberger.net.

Von: Andrea Wismath

Wichern-Dialog_Foto_Borngässer_presse.jpgAnkü_Wichern-Dialog.pdf2416_2_Wicherndialog_Einladung_low.pdf
Bereits beim 1. Wichern-Dialog 2017 tauschten sich Fachleute aus Forschung und Praxis im Wichernhaus Altdorf aus. Foto: Rummelsberger Diakonie/ Archiv