Menschen an Ihrer Seite

Die Rummelsberger

Infos zum Standort
05.12.2018

Theatervorstellungen werden nun „ins rechte Licht“ gesetzt

Dank der Hans-Thomann-Stiftung können die Aufführungen im neuen Theaterbad nun mit professionellen Scheinwerfern durchgeführt werden.

Rummelsberg – Zugunsten der Rummelsberger Kinder- und Jugendhilfe spendete die Hans-Thomann-Stiftung eine Beleuchtungsanlage im Wert von über 5.600 Euro für das Theaterbad im pädagogisch-therapeutischen Intensivbereich, kurz PTI.

Hans Thomann Senior gründete 1954 im kleinen Ort Treppendorf in der Nähe des oberfränkischen Ortes Burgebrach das Musikhaus Thomann, welches heute an die 1.000 Mitarbeitenden und weltweit über fünf Millionen Kunden hat. Ebenso wie sein Vater hat auch sein Sohn Hans als aktiver Musiker früh für sich entdeckt, dass Musizieren Verbindungen schafft und vor allem junge Menschen begeistern kann. So gründete Hans Thomann Junior im September 2012 die Hans-Thomann-Stiftung. Diese setzt sich für Kinder und Jugendliche ein, die auf Grund von sozialen Hemmnissen oder mangelnder finanzieller Ausstattung aus eigener Kraft  keine Möglichkeiten haben, zu musizieren.

Der Geschäftsführer des Musikhauses Hans Thomann war zu einer persönlichen Spendenübergabe in Rummelsberg vor Ort. Im ehemaligen Hallenbad angekommen, führten ihn sowohl Reinhard März, der Einrichtungsleiter des PTI, als auch Roland Kopp, der als pädagogische Fachkraft des PTI maßgeblich an den Umbaumaßnahmen beteiligt war, durch das neue Theaterbad. Als Highlight der Besichtigung fand bereits eine kleine, aber beeindruckende Kostprobe der Theaterkünste statt. Einige Kinder führten unter der Regie von Christine Oppel, pädagogische Fachkraft und Theaterpädagogin und Brigitte Oberreuther-Oerthel vom Fachdienst der Heilpädagogischen Tagesstätte Rummelsberg,  eine kleine Schauspieleinlage und ein Gitarrensolo auf.

Das Ziel des Theaterbades ist es, den Kindern und Jugendlichen durch das Theaterspielen und die Freude daran mehr Selbstvertrauen zu geben und so ihre Persönlichkeit zu stärken. Für ein Theaterstück werden rund zwölf Probeeinheiten eingeplant, in denen aber nicht das Ergebnis der Produktion im Vordergrund steht, sondern der Spaß und die theaterpädagogischen Einheiten. Nun können dank den neuen Scheinwerfern die Proben für erste Aufführungen beginnen.

Von: Steven Stecher